Venedig und Viareggio…größer könnten die Unterschiede nicht sein!


28.02.2022 - Karneval: ein großer Unterschied besteht vor allem in der Kostümierung: Angelehnt an dem höfischen Kleidungsstil und die typischen Figuren aus der italienischen Theaterwelt werden noch heute extravagante und kunstvolle Kleider getragen.

Das wesentliche Merkmal eines venezianischen Kostüms ist die Maske. Hintergrund der Maskierung war, dass während der Karnevalszeit alle Menschen gleichgestellt waren, egal ob reich, arm, Mann oder Frau. Zur Karnevalszeit orientieren sich die Anwohner Venedigs daher noch heute an den Figuren aus dem italienischen Improvisationstheater (ital. Commedia dell’arte), die verschiedenen Gesellschaftsschichten zugeordnet sind.

Ein Karnevalsfest in Venedig wird erstmals in der Chronik des Dogen Vitale Falier für 1094 erwähnt. Zu Lebzeiten Giacomo Casanovas im 18. Jahrhundert erreichte der Karneval seine größte Pracht, zugleich wurden die Sitten immer lockerer.

Die Blütezeit des Karnevals in Venedig endete, als 1797 die Markusrepublik durch Napoleon Bonaparte ihre Selbständigkeit verlor und Österreich angegliedert wurde.

Im Zuge des Risorgimento und insbesondere nach der Niederlage Venedigs im ersten italienischen Unabhängigkeitskrieg von 1849 wurden seitens der Bevölkerung Venedigs als Zeichen passiven Widerstands öffentliche Veranstaltungen boykottiert und Theater geschlossen, was auch den Karneval betraf.

Karneval wurde im 19. Jahrhundert in Venedig, obwohl die wirtschaftliche Lage großer Teile der Bevölkerung sehr schwierig war, vor allem als privates Fest mit künstlerischen Kreationen und als Veranstaltung der österreichischen Offiziere gefeiert, wobei Veranstaltungen der Besatzungsmacht von den Einheimischen zeitweise gemieden wurden.

Eine nachhaltige Wiederbelebung des venezianischen Karnevals löste aber erst Federico Fellinis Film Casanova im Jahre 1976 aus. Federico Fellini, der Theaterregisseur Maurizio Scaparro, der Maskenmacher Guerrino Lovato und zahlreiche weitere Künstler organisierten die Wiedererweckung des Karnevals, der insbesondere zur Biennale 1979 ein großer Erfolg war.

Viareggio hingegen gilt als die Hauptstadt des Karnevals. Die Ursprünge des „Carnevale di Viareggio“ reicht bis 1873 zurück. Die Idee kam von einer Gruppe junger Leute, die das Caffé del Casinò besuchten und anlässlich des Fastnachtsdienstages einen Umzug organisieren wollten. Ihnen ging es darum, ihren Protest gegen die Missstände und die Unzufriedenheit der Bürger zum Ausdruck zu bringen. Der Karneval von Viareggio ist also seit jeher und bis heute eine Möglichkeit politische und gesellschaftliche Missstände aufzuzeigen.

Im Laufe der Zeit ist diese Veranstaltung immer bedeutender und die Festwagen immer größer geworden. Bis Ende des letzten Jahrhunderts entstanden gigantische Festwagen, regelrechte Monumente aus Holz und Jute. Sie wurden von lokalen Bildhauern und Künstlern entworfen und von Tischlern und Schmieden gebaut.

Durch die Verlagerung des Umzuges Anfang des 20. Jahrhunderts von der Altstadt auf die Strandpromenade wurde dieser noch prominenter und gefeierter. 1921 begann man offiziell mithilfe der Zeitschrift „Viareggio in Maschera“ Werbung zu machen. Zum ersten Mal gab es auch Musik während der Karnevalsumzüge wie z.B. auf dem Festwagen „Tonin di Burio“ auf dem eine Musikgruppe mitfuhr. 1925 entstand mit der Einführung von Pappmaché, eine Zubereitung, die im Wesentlichen aus Wasser , Leim , Gips und Papier besteht, eine weitere Neuheit. Dadurch konnten noch gigantischere und spektakulärere Festwagen gebaut werden. Die Pappmachékunst bedarf aber einer aufwendigen Vorbereitung in Form von vorgefertigten Tonmodellen und anschließenden Gipsabdrücken und Nachbereitung durch Acrylfarben und Schutzlacken.

Wie jede italienische Karnevalsstadt hat auch Viareggio eine eigene typische Maske. Der clownähnliche „Burlamacco“ mit seiner rot-weißen Kleidung und dem hohen runden Hut ist das Symbol des Karnevals der toskanischen Stadt. Er wurde Im Jahr 1930 aus einer Idee des futuristischen Maler Umberto Bonetti Burlamacco heraus entwickelt.

Jedes Jahr verwandelt sich Viareggio für einen Monat in die Stadt der Unterhaltung, mit Feuerwerk, Theateraufführungen, kulinarische Events und Sport.

Sie können an Fasching nicht in Italien sein? Kein Problem…
Auch unter dem Jahr kann man sich einen Einblick in die toskanische Karnevalswelt verschaffen. In Viareggio können Sie das Museum "Il Museo del Carnevale" besuchen. Das in der „Cittadella del Carnevale“ am Rande von Viareggio gelegene Museum dokumentiert die Geschichte des Karnevals und zeigt die Herstellung und Verarbeitung der Pappmachékunst.

Emma Pepe



Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Karneval_in_Venedig

https://it.wikipedia.org/wiki/Carnevale_di_Viareggio

https://www.italien-abc.de/karneval-in-viareggio.php

https://italian-traditions.com/de/karneval-in-viareggio-italien/








Kommentare